Karl Schumacher FAQ

Terminologien im Bestattungssektor

Karl Schumacher FAQ2020-12-29T12:18:19+01:00

Der Karl Schumacher FAQ | Terminologien im Bestattungssektor

Amtsärztliche Leichenschau2020-11-10T18:35:11+01:00

Als Amtsärztliche Leichenschau bezeichnet man die Untersuchung des Leichnams durch einen Amtsarzt. Die Amtsärztliche Leichenschau dient der Überprüfung der Todesursache und ist vor jeder Einäscherung gesetzlich vorgeschrieben.

Anonyme Bestattung2020-11-10T18:29:34+01:00

Bei der anonymen Bestattung findet die Beisetzung in der Regel ohne das Beisein der Angehörigen statt. Das Grab hat keinerlei Kennzeichnung.

Aufbahrung2020-12-29T12:54:16+01:00

Unter Aufbahrung versteht man das Ausstellen eines verstorbenen Menschen während eines begrenzten Zeitraumes in öffentlichen oder privaten Räumlichkeiten vor der Beisetzung.

Bestattungsarten2020-11-10T18:46:17+01:00

Bestattungsarten sind die Erdbestattung, die Feuerbestattung, die Seebestattung, die Waldbestattung, die Naturbestattungen, die Diamantbestattung und die Weltraumbestattung.

Bestattungsinstitut2020-11-10T18:48:54+01:00

Als Bestattungsinstitut wird der Betrieb bezeichnet, in dem der Bestatter seinen Beruf ausübt. Ähnliche Firmenbezeichnungen sind: Beerdigungsinstitut, Bestattungshaus, Beerdigungsanstalt.

Bestattungspflicht2020-11-11T18:13:57+01:00

In Deutschland besteht Bestattungspflicht. Das heißt der Körper oder die Asche eines Verstorbenen müssen bestattet werden. Die Bestattung ist nur an von den zuständigen Behörden erlaubten Orten (Friedhöfe, Urnenhäusern, festgelegten Waldgebieten, Grabeskirchen, bestimmten Meergebieten) möglich. Es ist z.B. nicht erlaubt die Urne im eigenen Garten zu begraben oder in der Wohnung aufzubewahren.

Bestattungspflichtiger2020-12-29T12:22:24+01:00

Bestattungspflichtige sind in erster Linie die Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, die Eltern, Großeltern, Kinder und Enkel des Verstorbenen. Auch Geschwister können bestattungspflichtig sein. Das heißt, dass dieser Personenkreis dazu gesetzlich verpflichtet ist, die Bestattung des verstorbenen Verwandten zu besorgen, d.h. im Regelfall in Auftrag zu geben und die Kosten zu tragen.

Erdbestattung2020-11-11T18:16:10+01:00

Die Erdbestattung ist die Beisetzung eines Verstorbenen in einem Sarg unterhalb der Erdoberfläche.

Feuerbestattung2020-11-11T18:17:25+01:00

Als Feuerbestattung bezeichnet man die Verbrennung eines verstorbenen Menschen in einem Krematorium. Der Verstorbene und der Sarg verbrennen zu Asche. Die Asche wird in eine Aschenkapsel (Urne) gefüllt. Die Urne wird in einem Grab oder Stele beigesetzt. Für eine Feuerbestattung ist eine Willenserklärung über die gewünschte Bestattungsform erforderlich. Genau betrachtet sind alle Bestattungsarten -außer der Erdbestattung- Unterformen der Feuerbestattung.

Friedhofszwang2020-11-11T18:18:04+01:00

In Deutschland ist gesetzlich vorgeschrieben, dass Bestattungen ausschließlich auf Friedhöfen erfolgen dürfen. Die Aufbewahrung einer Urne z.B. zu Hause, wie es in Holland erlaubt ist, ist in Deutschland nicht erlaubt. Auch Waldbestattungen sind nur in Waldgebieten gestattet, die zum Friedhof umgewidmet worden sind.

Friedwaldbestattung2020-11-11T18:18:45+01:00

Friedwald ist eine bestimmte Bestattungsform in eigens unter dem Begriff „Friedwald“ geführten Waldgebieten in verschiedenen Städten Deutschlands. Ein bestimmtes Waldstück ist eigens für die Beisetzungen von Urnen vorgesehen.

Gemeinschaftsgrabstätte2020-11-11T18:19:22+01:00

In Gemeinschaftsgrabstätten können mehrere Urnen von verschiedenen Familien bestattet werden. Die Gesamtpflege der Grabstätte für die Dauer der Nutzungszeit ist sichergestellt.

Grabstein2020-11-11T18:21:03+01:00

Der Grabstein ist ein Denkmal aus Stein. Grabsteine werden von Steinmetzen gefertigt.

Gruft2020-11-11T18:21:42+01:00

Als Gruft bezeichnet man eine Grabstätte, die eine oder mehrere Stellen innehat, so dass dort mehr als eine Person beigesetzt werden kann. Der Angehörige wählt diese Grabstätte, die er sich zuvor bzgl. der Lage selbst ausgesucht hat, wenn der Wunsch besteht, dass Familienmitglieder nebeneinander bestattet werden möchten. Eine Verlängerung der Nutzungszeit ist möglich.

Hospiz2020-11-11T18:22:26+01:00

Hospize sind umfassende Pflege- und Versorgungseinrichtungen für Sterbende. Im weitesten Sinn steht hinter dem Hospizgedanken ein Konzept der ganzheitlichen Sterbebegleitung.

Kolumbarium2021-01-13T16:51:48+01:00

Kolumbarium (auch Columbarium; von lateinisch columbarium ‚Taubenfach, Taubenhaus, Taubenschlag‘ zu columba ‚Taube‘) war ursprünglich die Bezeichnung für einen Taubenschlag. Wegen der optischen Ähnlichkeit wurden dann auch altrömische Grabkammern mit reihenweise übereinander angebrachten Nischen zur Aufnahme von Urnen nach Feuerbestattungen so benannt.

Heute bezeichnet man als Kolumbarium ein meist oberirdisches Bauwerk, das der Aufbewahrung von Urnen oder Särgen dient und oft einem Friedhof oder Krematorium angegliedert ist. Vor allem in südlichen Ländern sind Kolumbarien ein weitverbreiteter Bestandteil der Begräbniskultur, hier werden Kolumbarien häufig im Freien in Form langer, teilweise überdachter Mauern errichtet, oft an den Außenmauern der Friedhöfe.

(Quelle: Wikipedia)

Krematorium2020-11-11T18:23:49+01:00

Ein Krematorium stellt ein Gebäudekomplex für die Kremation dar, d.h. für die Einäscherung eines Verstorbenen. Die Dauer der Kremation beträgt zwischen 1,5 und 2 Stunden. Es finden ausschließlich Einzelverbrennungen statt. Die Kremation erfolgt immer in einem Sarg.

Leichenpass2020-11-11T18:24:26+01:00

Die Überführung Verstorbener ins Ausland ist genehmigungspflichtig. Die Erlaubnis wird durch den Leichenpass erteilt. Der Leichenpass wird von der örtlichen Ordnungsbehörde ausgestellt. Die Erteilung des Leichenpasses ist gebührenpflichtig.

Naturbestattung2020-11-11T18:25:11+01:00

Die Naturbestattung ist ein Oberbegriff für sämtliche Aschenbestattungsarten in freier Natur und meist außerhalb traditioneller Friedhöfe.

Offene Aufbahrung2020-11-11T18:25:42+01:00

Bei einer offenen Aufbahrung ist der Verstorbene für die Angehörigen während eines begrenzten Zeitraumes vor der Beisetzung im offenen Sarg zu sehen, um Abschied nehmen zu können.

Patientenverfügung2020-12-29T12:10:01+01:00

Eine Patientenverfügung ist eine Willenserklärung einer Person für den Fall, dass sie ihren Willen nicht (wirksam) gegenüber Ärzten, Pflegekräften oder Einrichtungsträgern erklären kann. Sie bezieht sich auf medizinische Maßnahmen wie ärztliche Heileingriffe und steht oft im Zusammenhang mit der Verweigerung lebensverlängernder Maßnahmen. Was genau unter einer Patientenverfügung zu verstehen ist, richtet sich nach der jeweiligen (nationalen) Rechtsordnung.
(Quelle: Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Patientenverf%C3%BCgung)

Reihengrab2020-11-11T18:26:07+01:00

Reihengrab ist ein Grab, das nicht ausgesucht werden kann. Die Ruhefrist eines Reihengrabes kann nicht verlängert werden.

Ruhefrist2020-11-11T18:26:33+01:00

Ruhefrist bezeichnet den Zeitraum, in dem eine Grabstätte nach einer Beisetzung nicht erneut belegt werden kann. Die Ruhefrist bei Erdbestattungen beträgt je nach Bodenbeschaffenheit zwischen 20 und 30 Jahren. Die Ruhrfrist für Urnen ist meist kürzer.

Schmuckurne2020-11-11T18:27:07+01:00

Die Schmuckurne ist ein farblich geschmackvoll verziertes Behältnis, welches der Aufbewahrung der menschlichen Überreste (Asche des Verstorbenen) in der Urnenkapsel im Anschluss an die Kremation dient

Seebestattung2020-11-11T18:38:41+01:00

Seebestattung bezeichnet die Urnenbeisetzung auf dem Meer. Da es sich bei der Urne um eine sog. Salzurne handelt, löst diese sich im Salzwasser auf, so dass die Asche eins wird mit dem Wasser.

Steinmetz2020-11-11T18:39:39+01:00

Bei einem Steinmetz werden Grabmäler in Auftrag gegeben. Er geht auf die individuellen Wünsche der Angehörigen ein und stellt die gewünschten Grabmäler her und auf den Gräbern auf.

Stele2020-11-11T18:39:09+01:00

Als Urnenstele wird ein übererdiges Gewölbe bezeichnet, in welchem mehrere Urnen über- und nebeneinander aufbewahrt werden. Urnenstelen sind auf Friedhöfen zu finden. Die Stelen werden mit einer Platte abgedeckt, auf denen individuelle Daten eingraviert sind und die dazu dienen, dass keine Urnen entnommen werden können.

Sterbegeld2020-11-11T18:40:12+01:00

Sterbegeld wurde früher von den gesetzlichen Krankenkassen im Sterbefall zur Deckung der Bestattungskosten gezahlt. Diese Regelung wurde ersatzlos gestrichen. Ein Sterbegeld der gesetzlichen Krankenkassen gibt es nicht mehr.

Sterbekasse2020-12-29T12:19:54+01:00

Eine Sterbekasse ist eine Versicherung, die nur im Todesfall fällig wird und der Deckung der Bestattungskosten dient.

Totenschein2020-11-11T18:41:11+01:00

Als Totenschein bezeichnet man eine öffentliche Urkunde, die der Arzt nach Feststellung des Todes ausstellt. Er versieht diese Urkunde mit den Personalien des Verstorbenen, mit Zeit und Ort des Todes, der Todesart (natürlich oder nicht-natürlich) und. der Todesursache. Die Angabe der Todesursache erfolgt im verschlossenen Teil des Totenscheines und ist für niemanden sichtbar. Weder der Bestatter noch der Standesbeamte, dem der Totenschein vorgelegt werden muß, damit dieser die beantragten Sterbeurkunden anfertigen kann, erfahren die Todesursache. Wer als Angehöriger die Todesursache erfahren will, muss sich direkt an den Arzt wenden, der den Totenschein ausgestellt hat.

Trauerchat2020-11-11T18:41:53+01:00

Der Trauerchat ist eine Plattform im Internet. Man kann es sich wie ein Café vorstellen, in dem viele Menschen zusammenkommen, miteinander kommunizieren und ihre Erfahrungen austauschen. Im Internet geschieht dies in Schriftform. Der Vorteil liegt darin, dass man im Trauerchat auf Menschen mit gleichen oder ähnlichen Erfahrungen trifft.

Unser Trauerchat für Sie http://www.trauer-chat.de

Überführung2020-11-11T18:42:49+01:00

Die Überführung bezeichnet im Bestattungswesen den Transport eines Verstorbenen.

 

Urne2020-11-11T18:43:21+01:00

Die Urne ist ein Behältnis, das der Aufbewahrung der Asche eines Verstorbenen dient.

 

Urnengrab2020-11-11T18:43:53+01:00

Grabstätte zur Bestattung von Urnen.

 

Verstreuung2020-11-11T18:44:56+01:00

Mit Verstreuung wird das Ausstreuen der Asche auf einer Rasen- oder Wiesenfläche bezeichnet. Die Verstreuung ist nur auf besonders ausgewiesenen Friedhofsverstreuungsfeldern gestattet.

 

Vorsorgeregelung / Vorsorgevertrag2020-11-11T18:45:28+01:00

Vorsorgeregelung bezeichnet im Bestattungswesen alle Maßnahmen, die für eine spätere Bestattung vereinbart werden sollen. Die Regelung oder Festlegung der Abläufe einer Bestattung kann man für sich selbst oder für einen nahen Verwandten treffen. Auch die Kostenfragen können geklärt werden.

 

Wahlgrab2020-11-11T18:46:08+01:00

Mit Wahlgrab wird eine Grabstätte bezeichnet, die Angehörige auf dem Friedhof auswählen können. Wahlgräber sind in der Regel breiter als Reihengräber. Die Ruhefrist ist oft länger als bei Reihengräbern. Gern gewählt werden zweistellige Wahlgräber. Ehepaare können dort nebeneinander beigesetzt werden. Die Grabpflege ist leichter als bei zwei voneinander entfernt liegenden Reihengräbern auf einem Friedhof. Es wird nur ein Denkmal benötigt.

 

Waldbestattung2020-11-11T18:47:01+01:00

Die Urne wird unmittelbar an einer Baumwurzel beigesetzt.

 

Soforthilfe Tag & Nacht

  • Bottrop (02041) 2 70 80
  • Castrop-Rauxel (02305) 35 56 01
  • Dinslaken (02064) 60 43 43
  • Dorsten (02362) 60 48 11
  • Dortmund (0231) 185 77 97
  • Duisburg (0203) 40 41 40
  • Duisburg-Homberg (02066) 22 72 73
  • Essen (0201) 76 60 70
  • Gelsenkirchen (0209) 9 44 28 88
  • Gladbeck (02043) 68 16 08
  • Herne (02323) 14 60 600
  • Herten (02366) 500 163
  • Marl (02365) 200 970
  • Moers (02841) 1 73 77 66
  • Mülheim a.d. Ruhr (0208) 41 12 12
  • Oberhausen (0208) 63 13 49
  • Ratingen (02102) 309 60 99
  • Recklinghausen (02361) 943 11 55
  • Velbert (02051) 60 40 00
  • Wattenscheid (02327) 328 007

Soforthilfe per E-MAil

Gerne können Sie uns eine E-mail mit ihrem Anliegen schreiben. Wir antworten Ihnen schnellstmöglich.

    Datenschutz